Datenschutz und Gesundheitsdaten auf Smartphone, Smartwatch und Co.

von Christian Volkmer

Diverse Apps auf Smartphones, Apple Watch und sogenannte Wearables sammeln unsere Gesundheitsdaten um uns zu helfen, unsere Gewohnheiten zu überwachen und fit zu bleiben. Aber diese Gesundheits- und Fitnessdaten sind ein wertvolles Gut. Versicherungen sind daran sehr interessiert um Krankheitsrisiken einzuschätzen.

FREIWILLIGE ÜBERMITTLUNG AUCH NICHT PROBLEMLOS

Daher haben die ersten Versicherer bereits Bonusprogramme ins Leben gerufen, bei denen man als Versicherter Rabatte erhält, wenn man freiwillig Gesundheitsdaten an die Versicherung übermittelt. Einer freiwilligen Übermittlung ist auch nichts entgegenzusetzen. Sobald dies aber quasi jeder tut, wird es dahingehend schwierig, dass dann nur diejenigen sanktioniert würden, die dies nicht wollen. Laut heise online ist wohl bereits jeder Dritte bereit, seine Gesundheitsdaten dem Versicherer zur Verfügung zu stellen.

UND WIEDER MAL DIE CLOUD

Sobald die Daten auf dem Smartphone, Tablet oder einem der vielen Wearable Devices sind, wandern sie in die Cloud. Dort ist ihre Sicherheit bereits fraglich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK