Arbeitsrecht: Entgeltfortzahlung auch bei langjähriger Alkoholabhängigkeit

von Peter Ratzka

Der Arbeitnehmer war langjährig alkoholabhängig. Er erlitt trotz Therapien mehrfache Rückfälle. Nach einem Rückfall mit Alkoholvergiftung zahlte die Krankenkasse des Arbeitnehmers diesem Krankengeld und machte in Höhe des gezahlten Krankengeldes Ansprüche auf Entgeltfortzahlung aus übergegangenem Recht (§ 115 SGB X) gegenüber dem Arbeitgeber geltend. Der hielt die Krankheit für selbst verschuldet und verweigerte daher die Zahlung. Ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung habe nicht bestanden.

Die Krankenkasse verklagte den Arbeitgeber und gewann durch alle Instanzen. Das Bundesarbeitsgericht wies schließlich die Revision des Arbeitgebers ab und meinte, dass ein Verschulden des Arbeitnehmer, welches einen Entgeltfortzahlungsanspruch ausschließe, nicht gegeben sei (BAG, Urteil vom 18.03.2015 – 10 AZR 99/14).

Bei der Alkoholabhängigkeit handele es sich um eine Krankheit ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK