Anwaltswerbung bleibt langweilig

von Udo Vetter

Ich kann mich als damaliger Berufsanfänger noch erinnern, wie Mitte der Neunziger die Welt unterging. Als Anwälte plötzlich fast genau so ungeniert werben durften wie Firmen und Handwerker. Wobei die Betonung auf fast liegt. Denn jedenfalls die sogenannte “Schockwerbung”, wie sie die Modefirma Benetton salonfähig gemacht hat, bleibt nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesverfassungsgericht Anwälten untersagt…

… und damit ihren Kunden erspart. Ein Anwalt wollte seine Werbetassen mal nicht mit dem Kanzleilogo oder einem mehr oder weniger flotten Spruch (“Bei Rechtsfragen sind wir die Richtigen”) bedrucken. Sondern mit durchaus krassen Motiven. Etwa einer Frau, die sich eine Pistole an den Kopf hält. Daneben sollte stehen: “Nicht verzagen Rechtsanwalt R. fragen ...

Zum vollständigen Artikel

  • Benetton: "Schockwerbung" war zulässig

    spiegel.de - 4 Leser - In den Jahren 1993 und 1994 hatten die als "Schockwerbung" bezeichneten Anzeigen der Firma Benetton für Aufsehen gesorgt. Das Bundesverfassungsgericht urteilte nun, dass die Motive mit dem Grundgesetz vereinbar sind.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK