StMUV: Bayern ist Wasserland / Wasserversorgung jederzeit sichergestellt

22. März 2015

Die Wasserwirtschaft hat eine Schlüsselrolle bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf am Weltwassertag.

“Der Klimawandel stellt das Wasserland Bayern vor regional unterschiedliche Herausforderungen. Bis 2050 werden beispielsweise die Niederschläge im Sommer deutlich abnehmen. Schon heute fällt in Nordbayern ein Drittel weniger Regen als im Süden.”

Der Freistaat hat auf diese geänderten Rahmenbedingungen bereits frühzeitig reagiert: Seit 1993 wird die Niedrigwasserführung von Rednitz, Regnitz und Main durch Wasser aus Altmühl und Donau verbessert.

“Die Überleitung stellt sicher, dass auch in Zeiten geringer Niederschläge ausreichend Wasser in den nordbayerischen Flüssen fließt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK