StMAS: Tag der Kriminalitätsopfer am 22. März – Sozialministerin Müller: „Knapp 22 Millionen Euro in 2014 für Gewaltopfer“

20. März 2015

Anlässlich des europaweiten Tags der Kriminalitätsopfer am 22. März 2015 erklärte Bayerns Sozialministerin Emilia Müller:

„Bayern bietet seinen Bürgerinnen und Bürgern ein hohes Maß an Schutz und Sicherheit. Gewalttaten sind aber nie komplett zu verhindern. Umso wichtiger ist es, die Opfer nicht alleine zu lassen. Wir gewähren ihnen verlässliche Hilfe nach dem Opferentschädigungsgesetz. Allein im vergangenen Jahr konnten wir 2.949 Gewaltopfer mit mehr als 15 Millionen Euro unterstützen“, so die Ministerin.

Dies sind rund drei Prozent mehr als im Vorjahr. Hinzu kommen rund 6,8 Millionen Euro im Rahmen der Gewaltopferfürsorge.

Gewaltopfer und Hinterbliebene erhalten vom Täter oft keinen oder nur unzureichend Schadensersatz. Vor allem dann, wenn der Täter nicht ermittelbar oder zahlungsunfähig ist. Der Staat unterstützt Opfer dann über das Opferentschädigungsgesetz ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK