Neues Logo für Online-Apotheken: Pflicht ab Mitte 2015

von Johnny Chocholaty

Ab Mitte des Jahres 2015 sind alle Apotheken in der Europäischen Union, wenn sie der Öffentlichkeit über das Internet Arzneimittel zum Verkauf anbieten, welche zur Anwendung bei Menschen bestimmt sind verpflichtet, auf ihren Internetseiten das gemeinsame europäische Versandhandelslogo zu verwenden. Diese Pflicht gilt auch für alle anderen Unternehmen, wenn diese Medikamente für Menschen übers Intenet verkaufen. Dieses neue, gemeinsame europäische Versandhandelslogo zeigt den Verbraucherinnen und Verbrauchern, dass eine Apotheke, bzw. ein Versandhändler nach seinem jeweiligen nationalen Recht zum Versandhandel über das Internet mit Arzneimitteln, die zur Anwendung bei Menschen bestimmt sind, berechtigt ist. Zudem lässt sich zukünftig auf den ersten Blick der Mitgliedstaat erkennen, in dem der Versandhändler niedergelassen ist. Bildnachweis: Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Register beim Deutschen Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI)

Alle Apotheken und sonstigen Unternehmen, die einen entsprechenden Versandhandel betreiben, werden in ein nationales Versandhandelsregister eingetragen. In Deutschland wird dieses Register vom Deutschen Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) geführt.

Sinn und Zweck des europäischen Logos

Das Logo wird eingefüht, weil der Online-Handel mit gefälschten Arzneimitteln weltweit zunimmt. Die EU-Kommission hat ein einheitliches Sicherheitslogo für Online-Apotheken entwickelt, um die Sicherheit der Verbraucher zu schützen und um seriöse Online-Apotheken „auszuzeichnen“.

Hintergrund

Am 24. Juni 2014 verabschiedete die EU-Kommission die "Durchführungsverordnung 699/2014 - Durchführungsverordnung (EU) Nr. 699/2014 der Kommission vom 24 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK