Richter des AG Hamburg-St. Georg verurteilt mit ausfühlich begründetem Urteil die HUK-COBURG Haftpflichtuntersützungskasse zur Zahlung restlicher, abgetretener Sachverständigenkosten mit Urteil vom 26.1.2015 – 915 C 585/14 -.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

zum Samstag geben wir Euch hier noch ein umfangreich begründetes Urteil aus Hamburg-St. Georg zu den Sachverständigenkosten aus abgetretenem Recht gegen die HUK-CBURG bekannt. Wieder war es die HUK-COBURG Haftpflichtunterstützungskasse, die der rechtsirrigen Meinung war, die berechneten Sachverständigenkosten eigenmächtig kürzen zu können. Da hat die HUK-COBURG aber die Rechnung ohne den zuständigen Richter der Abteilung 915 C des Amtsgerichts Hamburg-St. Georg gemacht. Entweder hatte der Richter viel Zeit oder er wollte es besonders umfangreich ausführen. Dafür ist nun aber auch alles drin im Urteil einschließlich der Forderungsausgleich. Die Ausführungen zum BVSK hätte er allerdings auch weglassen können. Das Urteil wurde erstritten und eingereicht durch Frau Rechtsanwältin Synatschke-Tchon aus Hamburg. Lest selbst und gebt Eure Kommentare ab.

Viele Grüße und einen schönen kommenden Sonntag. Willi Wacker

Amtsgericht Hamburg-St. Georg Az.: 915 C 585/14

Endurteil

IM NAMEN DES VOLKES

In dem Rechtsstreit

– Kläger –

gegen

HUK-COBURG Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschland a. G. in Coburg, vertreten durch d. Vorstand Dr. Weiler, Nagelsweg 41 – 45, 20097 Hamburg

– Beklagte –

erkennt das Amtsgericht Hamburg-St. Georg – Abteilung 915 – durch den Richter Dr. T. am 26.01.2015 auf Grund des Sachstands vom 26.01.2015 ohne mündliche Verhandlung gemäß § 495a ZPO für Recht:

1. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 48,74 € nebst Zinsen hieraus in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit 13.02.2014 sowie weitere 70,20 € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz hieraus seit 04.01.2015 zu bezahlen.

2. Die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

(abgekürzt nach § 313a Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK