Tiergefahr versus Betriebsgefahr eines PKW

von Sandra Deller

Sowohl bei der KFZHaftung als auch bei der Tierhalterhaftung handelt es sich um Bereiche der Gefährdungshaftung. Wer haftet, wenn beide Haftungsarten aufeinander treffen?

Das hatte im Mai 2014 das Amtsgericht Bad Kreuznach (Urteil vom 19.05.2014, Az. 23 C 428/13) zu entscheiden. In dem zugrunde liegenden Fall sprang ein Hund aus einem geparkten Fahrzeug und rannte auf die Straße. Die Autofahrerin, die zu diesem Zeitpunkt die Stelle passierte, konnte nicht mehr bremsen und erfasste den Hund, der schwer verletzt wurde und tierärztlicher Hilfe bedurfte. Der genaue Unfallhergang konnte nicht geklärt werden.

Rechtsanwältin Sandra Deller, Spezialistin für Versicherungsrecht

Der Hundehalter verlangte die Erstattung seiner Tierarztkosten von der Autofahrerin, die sich jedoch weigerte.

Zu Recht, entschied das Amtsgericht Bad Kreuznach. Nach dessen Ansicht stand dem Hundehalter kein Anspruch auf Schadensersatz zu. Da der genaue Hergang des Unfalls nicht rekonstruiert werden konnte, nahm das Amtsgericht eine Abwägung der Verursachungsbeiträge vor.

Auf Seiten der Autofahrerin stand dabei nur die gewöhnlich anzusetzende Betriebsgefahr des Fahrzeugs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK