StMFLH: 40 Beschäftigte kommen nach Vohenstrauß – Stadt profitiert von der Behördenverlagerung

20. März 2015

2015 beginnt die größte Regionalisierung von staatlichen Behörden und Einrichtungen der letzten Jahrzehnte. Alle Regierungsbezirke Bayerns profitieren von der Verlagerung von insgesamt mehr als 50 Behörden mit 3.155 Personen.

„Ein wuchtiges Signal für die Entwicklung des Landes“, hob Finanzstaatssekretär Albert Füracker bei einem Gespräch in Vohenstrauß am Freitag (20.3.) hervor.

Die Oberpfalz erhält 374 Arbeitsplätze, davon der Landkreis Neustadt a. d. Waldnaab 100 Beschäftigte. 40 Arbeitsplätze davon kommen nach Vohenstrauß.

Die Umsetzung des Staatsziels „gleichwertige Lebensverhältnisse und Arbeitsbedingungen in ganz Bayern“ erfolgt durch die Heimatstrategie. Neben den Säulen Kommunaler Finanzausgleich, Strukturentwicklung, Breitbandausbau und E-Government und Nordbayerninitiative ist auch die Behördenverlagerung wichtiges Element aktiver Strukturpolitik. Behördenverlagerungen schaffen sichere Arbeitsplätze, dienen der Wirtschaft als Vorbild und stärken die Infrastruktur des ländlichen Raumes, so Füracker. In Vohenstrauß wird eine neue Zentrale Reiseservicestelle eingerichtet ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK