Universität Bayern e.V.: Grundsätze zum Umgang mit Befristungen und zur Förderung von Karriereperspektiven für den wissenschaftlichen Nachwuchs verabschiedet

19. März 2015

Am 19. März 2015 fand im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst die Unterzeichnung einer Vereinbarung zum künftigen Umgang mit Befristungen in der Wissenschaft und zur Förderung der Karriereperspektiven junger Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern statt. Für die Bayerischen Universitäten setzte Frau Prof. Sabine Doering-Manteuffel, Präsidentin der Universität Augsburg und Vorsitzende der Universität Bayern e.V. symbolisch ihre Unterschrift unter das Dokument.

Die Vereinbarung basiert auf Grundsätzen, die künftig landesweit anzuwendende einheitliche und verlässliche Mindestlaufzeiten sowie Regelungen für die Arbeitszeitanteile für befristete Beschäftigungsverhältnisse nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) festlegen. Drei Jahre nach Inkrafttreten werden die praktischen Erfahrungen mit den Grundsätzen evaluiert.

Prof. Doering-Manteuffel: “Wir sind auf gutem Weg hin zu einer praktikablen Lösung, wenngleich natürlich damit nicht alle Probleme abschließend ausgeräumt sind ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK