Toilettenselbstgespräch

von Mirko Laudon

Dumm ge­lau­fen! Der Mul­ti­mil­lio­när Ro­bert Durst wird mit ins­ge­samt drei spek­ta­ku­lä­ren Mor­den in Ver­bin­dung ge­bracht: 1982 ver­schwand seine Ehe­frau Kath­leen Mc­Cor­mack im Bun­des­staat Ver­mont spur­los. Die Po­li­zei geht da­von aus, dass sie tot ist, fin­det je­doch kei­ner­lei Hin­weise auf den Tä­ter. Im Jahr 2000 wurde Dursts enge Freun­din Su­san Ber­man er­mor­det in ih­rem Haus in Ka­li­for­nien ent­deckt. Und dann wer­den ein Jahr spä­ter Lei­chen­teile von Mor­ris Black ge­fun­den, ei­nem da­ma­li­gen Nach­barn von Durst in Te­xas. In al­len drei Fäl­len wurde Durst ver­däch­tigt und be­fragt, im Fall sei­nes Nach­barn stand er auch vor Ge­richt, wurde aber freigesprochen.

The Jinx: The Life and De­aths of Ro­bert Durst // Foto: HBO

Die un­ge­klär­ten Tode im Le­ben von Ro­bert Durst

Nun wird ak­tu­ell vom US-Fernsehsender HBO eine TV-Dokumentation „The Jinx: The Life and De­aths of Ro­bert Durst“ pro­du­ziert, in des­sen Rah­men sich Ro­bert Durst in­ter­viewen ließ. Im ent­schei­den­den Mo­ment ist er zwar nicht im Bild zu se­hen, son­dern nur zu hö­ren – das An­steck­mi­kro­fon war un­be­merkt ein­ge­schal­tet, wäh­rend er zur Toi­lette geht. Und aus­ge­rech­net dort mur­melt er zwi­schen Was­ser­rau­schen und Pa­pierz­er­knül­len vor sich hin:

Nun ist es so­weit. Sie ha­ben dich. Was für ein De­sas­ter! Was zur Hölle habe ich ge­tan? Na klar — ich habe sie alle umgebracht.

Die Er­mitt­lungs­be­hör­den rea­gier­ten dar­auf so­fort und nah­men Durst kurz vor der Aus­strah­lung der Szene fest. Der 71-Jährige hatte zu die­sem Zeit­punkt ge­rade un­ter fal­schem Na­men in ein Ho­tel in New Or­leans ein­ge­checkt. Zu­vor war er vor den Be­hör­den be­reits von New York aus über Los An­ge­les bis nach Te­xas ge­flo­hen. Die Staats­an­walt­schaft in Los An­ge­les teilte mit, man werde Durst nun we­gen Mor­des an­kla­gen — zu­nächst ein­mal nur im Fall von Su­san Ber­man ...

Zum vollständigen Artikel

Durchgezappt | ZAPP | NDR

Mit dem Finger der Woche von Griechenlands Finanzminister Varoufakis, dem Comeback der Woche von Präsident Putin und dem Geständnis der Woche von einem Millionenerben. http://www.ndr.de



Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK