StMGP: Huml setzt auf EU-weites Vorgehen gegen Masern – Bayerns Gesundheitsministerin: EU-Kommissar begrüßt bayerische Impfoffensive

19. März 2015

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml setzt auf ein verstärktes Vorgehen in der Europäischen Union gegen Masern. Huml betonte am Donnerstag:

“EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis hat bei unserem Treffen in Brüssel die bayerische Impfoffensive gegen Masern gelobt. Zugleich hob er die Bedeutung eines Impfschutzes insbesondere für Kinder hervor. Dabei handelt es sich nach Ansicht des EU-Kommissars um eine wichtige staatliche Aufgabe.”

Huml hatte am Mittwoch rund eine Stunde lang mit Andriukaitis über gesundheitspolitische Themen gesprochen. Hauptthema war der Bayerische Präventionsplan mit dem Schwerpunkt Kindergesundheit in diesem Jahr. Der EU-Gesundheitskommissar begrüßte das Vorgehen Bayerns. Es sei richtig, die Vorsorge bei Volkskrankheiten zu verstärken.

Bei dem Treffen stimmten Huml und Andriukaitis darin überein, dass vor Masern insbesondere Personen geschützt werden müssen, die nicht oder noch nicht geimpft werden können ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK