Rezension Zivilrecht: Der Verdienstausfall im Schadenersatzrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Jahnke, Der Verdienstausfall im Schadenersatzrecht, 4. Auflage, Anwaltverlag 2015


Von Rechtsanwältin Elisabeth Krohe, Dresden



Jeder Schadensregulierer bzw. Rechtsanwalt, der neben den normalen Blechschäden im Verkehrsrecht auch Körperschäden bearbeitet, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Es müssen nicht immer die großen, das Leben verändernden Unfallfolgen sein, die den Geschädigten daran hindern, seinen Beruf bzw. Tätigkeit für eine gewisse Dauer auszuüben. Auch kleinere Schäden sind für den Geschädigten und durch den Verursacher auszugleichen. Die Berechnung ist jedoch nicht einfach. Jahnke hat es aber, wie bereits in den drei Auflagen vorher meisterlich geschafft, diese umfangreich, aber klar darzustellen.


Dem Buch ist eine lesenswerte und äußerst kritische Bemerkung des Autors vorangestellt, um in das komplexe Thema einzuführen. Allein deshalb lohnt es sich, dass Buch in die Hand zu nehmen.


Nach einer Einleitung, die sich unter anderem mit der anwaltlichen Verantwortlichkeit auseinandersetzt, folgt das Kapitel der Anspruchsbegründung. Neben schematischen Darstellungen für eine bessere Übersichtlichkeit des unübersichtlichen Themas der Schadensersatzpflichtigen und der Drittleistungsträger sowie der Anspruchsgrundlagen, erläutert Jahnkedie Beziehungen zwischen den einzelnen an der Haftung beteiligten Organe. Zum besseren Verständnis werden die einzelnen Abrechnungsmöglichkeiten mit Rechenbeispielen unterlegt.


Als Drittes wird dann der Schadenersatz bzw. die Einstufung der verletzten Rechtsgüter als Schaden thematisiert ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK