Urteil: Wer zahlt Spezial-Rauchmelder für Hörgeschädigte?

Bundessozialgericht, Urteil vom 18.06.2014 - B 3 KR 8/13 R Urteil: Wer zahlt Spezial-Rauchmelder für Hörgeschädigte? In den meisten Bundesländern sind in Privatwohnungen Rauchmelder vorgeschrieben. Das schrille Piepsen ist daher vielen bekannt. Aber wie ergeht es hörgeschädigten Menschen, die das akustische Signal nicht hören können? Haben diese einen Anspruch auf Kostenübernahme durch die Krankenkasse? Der Sachverhalt

Für hörgeschädigte Menschen gibt es nach Auskunft der ARAG Experten spezielle Rauchmelder, die über Lichtsignale funktionieren. Und die sind im Vergleich zum akustischen Gerät deutlich teurer. Der gehörlose Kläger beantragte u.a. die Ausstattung von zwei Rauchwarnmeldern.

Die beklagte Krankenkasse lehnte dies ab. Die Ablehnung setzte sich durch die Instanzen fort ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK