Lohn – Sonderzahlungen sind nicht Teil des Mindestlohns

von Anne Kathrin Keller

Anne-Kathrin Keller | 17. März 2015

Zusätzliches Urlaubsgeld und eine jährliche Sonderzahlung dürfen Sie als Arbeitgeber nicht auf den gesetzlichen Mindestlohn anrechnen. Deshalb ist eine Änderungskündigung, die eine solche Anrechnung zum Ziel hat, unwirksam, wie das Arbeitsgericht Berlin entschieden hat (Az.: 54 Ca 14420/14). Geklagt hatte eine Beschäftigte, die bislang neben einem Grundgehalt von 6,44 Euro in der Stunde eine Leistungszulage sowie Schichtzuschläge erhielt. Daneben zahlte der Arbeitgeber Urlaubsgeld sowie eine nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit gestaffelte Jahressonderzahlung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK