StMGP: Huml wirbt für mehr Vorsorge vor Rückenschmerzen – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin zum Tag der Rückengesundheit

15. März 2015

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml ruft zu mehr Vorsorge vor Rückenbeschwerden auf. Huml betonte anlässlich des Tags der Rückengesundheit am Sonntag:

“Rund 80 Prozent der Bevölkerung sind mindestens einmal im Leben von Rückenschmerzen betroffen. Wer beispielsweise in seinem Beruf dauerhaft eine ungünstige Körperhaltung einnimmt, erhöht das Risiko. Deshalb ist es wichtig, mit ausreichend Bewegung und gezielten Übungen die Rückenmuskulatur zu stärken.”

Rückenschmerzen liegen nach Angaben gesetzlicher Krankenkassen in Deutschland auf dem ersten Platz einer Rangliste der längsten Arbeitsunfähigkeitszeiten. Wie zudem aus der Krankenhausstatistik aus dem Jahr 2013 hervorgeht, waren in Bayern mehr Menschen als im Bundesdurchschnitt aufgrund von Rückenbeschwerden in stationärer Behandlung: Je 100.000 Einwohner gab es in Bayern 299 stationäre Aufenthalte aufgrund dieser Diagnose. In ganz Deutschland waren es dagegen nur 243 Fälle je 100.000 Einwohner ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK