Kein Anspruch auf elektronische Gesundheitskarte bei ruhendem Versicherungsverhältnis

Sozialgericht Dresden, Beschluss vom 10.03.2014 - S 18 KR 87/14 ER Kein Anspruch auf elektronische Gesundheitskarte bei ruhendem Versicherungsverhältnis Nach einer Entscheidung des SG Dresden (S 18 KR 87/14 ER) hat der Versicherte keinen Anspruch auf Ausstellung einer elektronischen Gesundheitskarte, wenn sein Anspruch gegen die gesetzliche Krankenversicherung wegen Beitragsrückständen ruht und diese Information nicht auf der Karte hinterlegt werden kann. Der Sachverhalt

Der Antragsteller ist bei der AOK-Plus freiwillig gesetzlich krankenversichert. Wegen Beitragsrückständen von ca. 2.260,00 € ruht der Anspruch auf Leistungen gegen die Krankenkasse seit Juni 2014. Früherkennungsmaßnahmen, Akut- und Schmerzbehandlungen können jedoch weiterhin in Anspruch genommen werden.

Seine Krankenversicherungskarte hat der Kläger zwecks Umtausches abgegeben. Im Februar 2014 mahnte der Kläger bei der AOK-Plus an, dass ihm noch keine neue Versichertenkarte ausgestellt worden sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK