Gefährliche Körperverletzung mit PKW nur dann, wenn der PKW die Verletzung unmittelbar verursacht

von Joachim Sokolowski

In dem vom BGH mit Beschluss vom 12.02.2015 (4 StR 551/14) entschiedenen Fall hatte das Landgericht den Angeklagten u.a. wegen gefährlicher Körperverletzung nach § 224 Abs. 1 Nr. 2 StGB verurteilt. Insofern hob der BGH die Verurteilung des Angeklagten wegen tateinheitlich begangener gefährlicher Körperverletzung auf und stellte den Schuldspruch dahingehend um, dass der Angeklagte in dem betreffenden Fall des vorsätzlichen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr in Tateinheit mit Körperverletzung schuldig ist.

In den Entscheidungsgründen wird hierzu u.a. folgendes ausgeführt:

Nach der Rechtsprechung des Senats erfordert eine Verurteilung nach § 224 Abs. 1 Nr ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK