Rezension Zivilrecht: Erbfälle unter Geltung der EUErbVO

von Dr. Benjamin Krenberger


Löhnig / Schwab / Henrich / Gottwald / Grziwotz / Reimann / Dutta, Anatol (Hrsg.), Erbfälle unter Geltung der Europäischen Erbrechtsverordnung (Beiträge zum Europäischen Familien- und Erbrecht Band 15), 1. Auflage, Gieseking 2014


Von RA, FA für Familienrecht Andreas Ihns, Lübeck



Ab August 2015 ist bei Erbrechtsfällen mit Berührung zu einem Mitgliedsland der EU die Europäischen Erbrechtsverordnung (EU ErbVO) zu beachten. Den bevorstehenden Neuerungen spürte am 10./11.4.2014 das 1. Regensburger Symposium für Europäisches Erbrecht unter dem Thema "Erbfälle mit Auslandsberührung unter Geltung der Europäischen Erbrechtsverordnung" nach. Der vorliegende Tagungsband versammelt die Beiträge und verschafft dem Leser einen guten Überblick über künftige Rechtsänderung.


Der Band lässt sich grob in drei große Teile gliedern: Pintensund Dorsel führen zunächst in die Grundprinzipien der Europäischen Erbrechtsverordnung ein und erläutern das Europäische Nachlasszeugnis. Im zweiten Teil folgen fünf Länderberichte, nämlich zur Rechtsentwicklung in Skandinavien (Frantzen), Spanien (Vilchez), Österreich (Bajons), Italien (Wiedemann) und Frankreich (Döbereiner). Abgerundet wird der Tagungsband schließlich durch das Schlusswort Dutta´s.


Zunächst führt Walter Pintens in die Grundprinzipien der EU-ErbVO ein. Er umreißt den Anwendungsbereich der Erbrechtsverordnung und erläutert, welche Gerichte im Streitfall zuständig sind. Den eigentlichen Kern seiner Darstellung bilden allerdings die Regelungen, die das im konkreten Fall anzuwendende Recht festlegen. Neu ist, dass das anwendbare Recht nunmehr für den gesamten Nachlass gilt und eine unterschiedliche Behandlung von beweglichem und unbeweglichem Vermögen nicht mehr erfolgt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK