Prozess um Meerschweinchen-Kastration in Hannover

von Andreas Stephan

Das Amtsgericht Hannover hat sich derzeit mit den Folgen einer Kastration von zwei Meerschweinchen zu befassen. Die Eigentümer der beiden Tiere namens Jack und Socke – ein Ehepaar- haben die behandelnde Tierärztin verklagt. Der Vorwurf lautet: Keine fachgerechte Ausführung der Kastration.

Dabei starb eines der beiden Meerschweinchen – Socke. Jack überlebte die Behandlung in einer Tierklinik.

In der Sache geht es um 877,73 Euro Schadensersatz, unter anderem für die Beschaffung eines neuen Partnertieres für Jack sowie die Kosten der Kastration.

Die beklagte Tierärztin lehnte bereits eine gütliche Einigung ab, zu der das klagende Ehepaar bereit gewesen wäre. Der Anwalt der Tierärztin sagte, sie empfinde es als “ehrenrührig”, dass ihr ein derartiger Behandlungsfehler unterstellt werde ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK