Deutsche 'Journalistin' Sylvia Margret Steinitz gegen schwedische Staatsanwältin Marianne Ny: "Julian Assange gegen Schweden Drei Leben zerstört, eine Schuldige"

"Wikileaks-Gründer Julian Assange musste jahrelang grundlos auf ein Verhör warten. Ein Skandal, der drei Existenzen zerstörte, aber nur eine Schuldige kennt: die schwedische Staatsanwältin Marianne Ny."

Das hat was: Wenn einer deutschen feministische 'Journalistin' (Sylvia Margret Steinitz von STERNonline) in ihrem Furor der Geifer die Lefzen runterläuft und die schwedische feministische Staatsanwältin Marianne Ny wegbeißen will. Dass sie den - deutschen wie den schwedischen Rechtsstaat offensichtlich nicht begriffen hat (nicht mal die Basics) macht bereits jener Satz deutlich: "Doch Helden und Arschlöcher haben den gleichen Anspruch auf ein ordentliches Verfahren, die Möglichkeit ihre Unschuld zu beweisen, im Falle einer Verurteilung auf angemessene Bestrafung und die Chance auf Resozialisierung." Dass sie allerdings die Strategie der aus 500 km Entfernung herbeigerufenen Staatsanwältin, die ein bereits eingestelltes Verfahren publikumswirksam ("Das ganze Theater - umsonst." - Nö, nö, weder umsonst noch kostenlos ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK