Urteil: Vogelzucht in der Wohnung - Vermieter darf fristlos kündigen

Amtsgericht Menden, Urteil vom 05.02.2014 - 4 C 286/13 Urteil: Vogelzucht in der Wohnung - Vermieter darf fristlos kündigen Die außerordentliche fristlose Kündigung gemäß § 543 Abs. 1 BGB ist gerechtfertigt, wenn der Mieter die Wohnung teilweise Wohnzwecken entzogen und zum Zwecke einer Vogelzucht mit ca. 80 Kanarienvögeln und Zebrafinken zweckentfremdet hat. Der Sachverhalt

Die Beklagte hat in der nur 51 m² großen Wohnung einen Raum, dessen Eingangstür durch einen Holzrahmen mit Maschendraht ersetzt wurde, komplett als Vogelvoliere eingerichtet und dort ca. 80 Kanarienvögel und Zebrafinken, die Nester bauten und sich unkontrolliert vermehrten, gehalten.

Die Nachbaran beschwerten sich über den Vogellärm. Dieser sei selbst im Treppenhaus zu hören und die Vögel versuchten ständig, andere Geräusche zu übertönen. Der Vermieter mahnte die Beklagte ab; Abhilfe wurde nicht geleistet. Letztendlich folgte die fristlose Kündigung.

Das Urteil des Amtsgerichts Menden (4 C 286/13)

Aus dem Urteil des AG Menden (4 C 286/13) geht hervor, dass die außerordentliche fristlose Kündigung gemäß § 543 Abs. 1 BGB gerechtfertigt ist, weil die Beklagte die Wohnung teilweise Wohnzwecken entzogen und zum Zwecke einer Vogelzucht mit ca. 80 Kanarienvögeln und Zebrafinken zweckentfremdet hat ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK