Wie und warum Jugendliche Schulden anhäufen

Endlich 18 und auf eigenen Beinen stehen. Die eigene Wohnung, ein neues Smartphone, Miete, Strom, Wasser, Essen und Freizeitausgaben strapazieren das Ausbildungsgehalt. Aber es gibt ja den Dispo. Und zur Not leiht man sich Geld über günstige Kredite. Wegen einer solchen Einstellung häufen viele Jugendliche Schulden an. Die Schuldnerquote bei unter 30 Jährigen liegt laut Schuldneratlas der Creditreform bei 15,4% (das sind 5,5% mehr als der Bundesdurchschnitt).

Wie häufen Jugendliche Schulden an?

Viele junge Menschen führen ihre finanzielle Notlage darauf zurück, dass ihnen der Unterricht in der Schule keine ausreichende Vorbereitung für den Umgang mit Geld gibt. Doch vor allem die heutige Einstellung, am liebsten Kredite aufzunehmen und wenn möglich alle Anschaffungen in Raten zu zahlen, birgt ein hohes Risiko, sich zu überschulden. Wenn Jugendliche Schulden haben, hängt das nämlich oft damit zusammen, dass neue, teure Technologie wie Fernseher oder Smartphones oder aber das erste Auto über einen Kredit oder Kreditkarten gekauft werden. Besonders bei jungen Frauen spielt auch teure Mode eine Rolle.

Das Problem: Es werden so viele Verträge abgeschlossen, dass der Überblick verloren wird. Wenn Jugendliche Schulden anhäufen, realisieren diese dies oft erst, wenn es zu spät ist. So kommt es, dass mit 23-Jahren bereits eine Schuldsumme von 10.000€ erreicht wird.

Hinzu kommt, dass es auch für junge Menschen einfach ist, an Kreditkarten heran zu kommen ...

Zum vollständigen Artikel


  • Verschuldete Jugendliche: Nach dem Auszug abgestürzt

    spiegel.de - 57 Leser, 34 Tweets - Mehr als 10.000 Euro Schulden mit 23 Jahren: Kevin aus Kiel wuchsen die Ausgaben über den Kopf. Als er von zu Hause auszog, fing der Ärger an. Handy-Vertrag, Miete und Dispo-Kredit trieben ihn in die Privatinsolvenz. Hätte er doch nur seine Post gelesen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK