Steuerrecht: Finanzgericht Düsseldorf: Tierliebe einmal anders – Betreuungsaufwand für Haustier ist steuerbegünstigt

10:28 Alter: 15 days Kategorie: Kanzlei, Geistiges Eigentum, Wirtschaftsrecht, Kanzlei-News, International News Von: AL

Steuerrecht: Finanzgericht Düsseldorf: Tierliebe einmal anders – Betreuungsaufwand für Haustier ist steuerbegünstigt 25.02.2015

Gemäß § 35 a Abs. 2 EStG ermäßigt sich die tarifliche Einkommensteuer für die Inanspruchnahme von haushaltsnahen Dienstleistungen auf Antrag um 20 %, höchstens um 4.000,00 € der Aufwendungen des Steuerpflichtigen. Die Steuerermäßigung ist nur erlaubt, wenn über die Kosten der haushaltsnahen Dienstleitungen Rechnungen vorliegen, die nachweislich durch Banküberweisung gezahlt wurden.

Druckversion

Unter haushaltsnahen Dienstleitungen versteht die Finanzverwaltung grundsätzlich eine Tätigkeit, die gewöhnlich durch ein Mitglied des Privathaushalts ausgeführt und für die stattdessen ein selbständiger Dienstleister in Anspruch genommen wird. Hierbei handelt es sich beispielsweise um Reinigungs- und Gartenpflegearbeiten, Kinderbetreuungskosten sowie Pflegeleistungen im Privathaushalt. Personenbezogene Dienstleitungen werden demgegenüber grundsätzlich nicht anerkannt, sodass z.B. Hausbesuche durch einen Friseur nicht abzugsfähig sind, sondern den Kosten der allgemeinen Lebensführung zugerechnet werden.

Mit Urteil vom 4. Februar 2015, Aktenzeichen 15 K 1779/14 E, hat das Finanzgericht Düsseldorf sich jetzt erstmals auf Ebene der Rechtsprechung mit der Frage befasst, ob Aufwendungen für die Betreuung eines Haustieres als haushaltsnahe Dienstleitung steuerlich abzugsfähig sind, was von der Finanzverwaltung bislang stets abgelehnt wurde.

Ausweislich einer aktuellen Presseerklärung vom 12 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK