Nutzung des Handys am Steuer auch als Navigationshilfe verboten

von Nils Finkeldei

Handy

Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat mit Beschluss vom 15. Januar 2015 (Az. 1 RBs 232/14) entschieden, dass das Verbot (§ 23 Abs. 1a StVO), ein Smartphone zu halten, während der Motor läuft, auch die Benutzung als Navigationshilfe oder zur Internetabfrage umfasst.

Der Betroffene befuhr eine Bundesautobahn. Dabei hielt er sein Smartphone in der Hand und nutzte die Internetfunktion, um eine Werkstatt ausfindig zu machen, weil die Motorkontrollleuchte aufgeleuchtet hatte. Wegen dieser Tat verurteilte ihn das Amtsgericht (AG) Castrop-Rauxel am 01.10.2014 wegen vorsätzlicher verbotswidriger Benutzung eines Mobiltelefons als Kraftfahrzeugführer zu einer Geldbuße von 40 Euro.

Das OLG Hamm hat den Antrag des Betroffenen, die Rechtsbeschwerde gegen das Urteil des Amtsgerichts zuzulassen, verworfen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK