“Fuck Charlie Hebdo”: Vorerst keine Amtsenthebung von Daimler-Betriebsrat

Nach den mörderischen Anschlägen auf das Pariser Satire-Magazin “Charlie Hebdo” im Januar 2015 gab es unzählige Sympathiebekundungen. “Je suis Charlie”, also “ich bin Charlie” – das posteten viele Menschen weltweit in den sozialen Netzwerken. Auf Demonstrationen wurden entsprechende Schilder und Transparente gehalten. Das war Solidarität und Ausdruck von Fassungslosigkeit und Trauer. Da verstörte der Fall eines Betriebsratsmitglied aus dem Rastatter Daimler-Werk ganz gewaltig. Auf seiner Facebook-Seite schrieb er: “Jeder Mensch zahlt für seine Taten! Die einen früher, die anderen später… Fuck Charlie Hebdo” ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK