Anwalt im Netz Teil 2: Klappern gehört zum Handwerk – auch für Rechtsanwälte

von edicted. Team

Anwalt im Netz-Serie

  • Hierarchie und Fokus im Webdesign
  • Marketing für den Anwalt
  • Nächste Woche:
    __SEO und SEA für die Kanzlei

Herzlich Willkommen zum zweiten Teil unserer Serie “Anwalt im Netz”. Heute hat unsere Gastautorin Pia Löffler fünf wertvolle Tipps zum Thema Marketing des Anwalts für Sie.

Pia Löffler ist Rechtsanwältin. Nach drei Jahren Tätigkeit als Juristin in der Rechtsabteilung eines großen Medienunternehmens gründete sie 2010 eine Kanzlei für Urheber- und Medienrecht in München. Nach einem beruflichen Zwischenstopp in der Redaktion der anwalt.de services AG gründete sie Mitte 2013 www.anwaltstexte.com. Dort berät sie Rechtsanwälte im Bereich Onlinemarketing und erstellt mit einem Team juristischer Autoren Texte für Website, Blogs, Social Media, Broschüren etc. Unter www.kanzleimarketing.works/blog blogged sie regelmäßig über Kanzleimarketing-Themen.

Sie sind gut als Rechtsanwalt. Sie haben Erfahrung, sind vielleicht Spezialist auf einem bestimmten Gebiet. Großartig! Aber erfährt ein potenzieller Mandant, der noch nie von Ihnen gehört hat, dass Sie ein Top-Anwalt für sein Problem und ganz in der Nähe sind? Sprich: Nimmt man Sie und Ihre Leistung adäquat wahr – im realen Leben und im Internet?

Nicht so richtig? Dann „klappern“ Sie! Denn das gehört auch zum Handwerk eines Juristen. Wie man das richtig macht? Dazu fünf Tipps – hier, heute und vollkommen kostenlos.

1. Wer nicht wirbt, der stirbt

Richtig. Anwälte sind keine Gewerbetreibenden. Und „unsachliche“ Werbung ist nach wie vor unzulässig. Auch richtig. Aber für sich zu werben ist erlaubt. Und es geht nicht darum, die eigenen Leistungen marktschreierisch anzupreisen. Es geht darum, Ihre Qualifikation und Ihre Persönlichkeit angemessen zu kommunizieren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK