102-jähriges Einbruchsopfer versorgt den Täter und bringt ihn zur Tür

von Stefan Maier

Manch eine Geschichte ist so kurios, dass nur das Leben selbst sie schreiben kann. Ein 25-Jähriger brach in München-Pasing in die Wohnung eines 102 Jahre alten Mannes ein – statt Gegenwehr gab es jedoch medizinische Versorgung.

Zuerst versuchte der Einbrecher es im Keller. Als der Bruch hier misslang, verschaffte er sich über den Balkon Zugriff zur Wohnung. Beim Einschlagen der Scheibe zog er sich eine Schnittwunde an der Hand zu.

Durch das Einschalten des Lichts wachte der Rentner auf und bemerkte den Einbrecher in seiner Wohnung. Seine Reaktion war aber untypisch – statt Gegenwehr schien er Mitleid mit dem Einbrecher zu haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK