Wenn Eltern ein Sparbuch auf den Namen eines minderjährigen Kindes anlegen.

von Daniela Kühnlein

Die Einrichtung eines Sparkontos auf den Namen eines anderen lässt für sich allein noch nicht den Schluss auf einen Vertrag zugunsten Dritter zu (§ 328 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)). Deshalb gibt allein die Tatsache, dass ein Sparbuch auf den Namen eines minderjährigen Kindes angelegt worden ist, auch noch keine eindeutige Auskunft über dessen Forderungsinhaberschaft.

Entscheidend ist vielmehr,

  • wer gemäß der Vereinbarung mit der Bank oder Sparkasse Kontoinhaber werden sollte bzw.
  • der erkennbare Wille des das Konto Errichtenden bei der Einrichtung des Kontos (Amtsgericht (AG) Nordhorn, Urteil vom 22.02.2001 – 3 C 39/01 –), wobei die Einrichtung auf den Namen eines Dritten ein Indiz für den Parteiwillen ist.
  • Daneben kann auch von Bedeutung sein, wer das Sparbuch in Besitz nimmt, denn gemäß § 808 BGB wird die Sparkasse durch die Leistung an den Inhaber des Sparbuchs auf jeden Fall dem Berechtigten gegenüber frei ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK