Prostituierte im Bordell sozialversicherungspflichtig

Prostituierte, die in einem Bordell arbeiten und dabei umfangreichen und detaillierten Regeln bei Ihrer Arbeit unterliegen, sind nicht selbstständig. Das entschied das SG Düsseldorf mit am 5.3.2015 veröffentlichtem Urteil (v. 11.9.2014 – S 5 R 120/14 ER).

In einem Düsseldorfer Bordell hatten Staatsanwaltschaft und Steuerfahndung ermittelt. Die Ergebnisse veranlassten die Rentenversicherung dazu Gesamtsozialversicherungsbeiträge i. H. v. ca. 12 Millionen Euro für die Jahre 2005 bis 2011 zu verlangen. Darüber hinaus forderte sie rund 7,5 Millionen Euro zusätzliche Säumniszuschläge. Die Betreibergesellschaft wandte sich daraufhin mit einem Eilantrag an das SG Düsseldorf ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK