BGer 5A_502/2014: Einsicht in Grundbuchbelege

Das Bundesgericht hatte im Urteil 5A_502/2014 vom 02. Februar 2015 zu prüfen, ob der Beschwerdeführerin ein Recht zur Einsicht in den Grundstückkaufvertrag zwischen ihrem Bruder und der X AG hinsichtlich des Kaufpreises und der Zahlungsmodalitäten zusteht.

Die Beschwerdeführerin ersuchte das zuständige Grundbuchamt um Einsicht. Ihr Gesuch begründete sie damit, das fragliche Grundstück habe zur Hinterlassenschaft ihres Vaters gehört und sei mit partiellem Erbteilungsvertrag gegen Anrechnung eines von einem Dritten (Y AG) offerierten Kaufpreises an ihren Bruder übertragen worden. Die Beschwerdeführerin vermute, dass ihr Bruder das schon in diesem Zeitpunkt vorgelegene, bessere Angebot der X AG vorenthalten habe, um mit einem nachfolgenden Weiterverkauf Gewinn zu erzielen. Das Grundbuchamt wies das Gesuch um Einsicht in den Kaufvertrag ab. Die dagegen erhobenen kantonalen Beschwerden wurden abgewiesen. Gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts erhob die Beschwerdeführerin Beschwerde in Zivilsachen an das Bundesgericht.

Das Verwaltungsgericht verneinte ein schutzwürdiges Interesse an der Einsichtnahme ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK