StMI: Herrmann bei der 42. IWA OutdoorClassics in Nürnberg – Neue Waffensicherungssysteme gegen Waffenmissbrauch prüfen / Gute Erfahrungen mit den nationalen Waffenregistern

6. März 2015

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat sich bei der 42. IWA OutdoorClassics, eine der größten Branchenschauen für Jagdwaffen, Schießsport und Outdoor-Ausrüstung für die Prüfung neuer Waffensicherungssysteme ausgesprochen.

“Laut Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD soll das Waffenrecht im Hinblick auf die technische Entwicklung auf seine Praktikabilität hin angepasst werden. Dies zielt aber nicht auf eine Verschärfung des Waffenrechts. Vielmehr geht es darum, neue Waffensicherungssysteme alternativ zu den bisherigen zuzulassen, falls sie ein vergleichbares Sicherheitsniveau erreichen”, so Herrmann.

Es gebe hier in den letzten Jahren durchaus interessante Entwicklungen, so etwa neue Zugangssysteme zu Waffenschränken, wie zum Beispiel biometrische Schließsysteme anstelle herkömmlicher Tresorschlüssel.

Herrmann: “Ich denke auch an neue Sicherungssysteme, die an der Waffe selbst angebracht werden können, wie zum Beispiel Blockiersysteme für den Lauf.”

Diese seien für erste Waffen bereits zugelassen. Herrmann geht davon aus, dass auch andere Zukunftslösungen, die einem Missbrauch von Waffen vorbeugen, nach und nach noch auf den Prüfstand kommen werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK