StMAS: Weltfrauentag am 8. März 2015 – Frauenministerin Müller: “Arbeitswelt muss weibliche Lebensläufe respektieren und fördern”

6. März 2015

Die Frauenbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Bayerns Sozialministerin Emilia Müller stellte heute mit Blick auf den Weltfrauentag am 8. März fest, dass sich Bayern bei der Chancengerechtigkeit von Frauen und Männern durchaus sehen lassen könne. So seien 71,9 Prozent der Frauen erwerbstätig und damit mehr als im Bundesdurchschnitt. Mit einer Quote von 36,5 Prozent von Frauen in Führungspositionen gehe der Freistaat Bayern mit gutem Beispiel voran.

“Um tatsächlich Chancengerechtigkeit zu erhalten, reichen Gesetze allein nicht aus. Wir brauchen eine Arbeitswelt, die weibliche Lebensläufe respektiert und Frauen fördert. Dazu gehört es auch, eine noch bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erreichen. Gemeinsam mit der bayerischen Wirtschaft haben wir dazu den Familienpakt geschlossen. Das ist bundesweit einmalig.”

Bayern schafft gute Rahmenbedingungen für Familien ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK