Gefährlicher Kopfsprung

Der 6. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts hat mit Urteil vom 27. August 2013 (Az.: 6 U 84/12) entschieden, dass wer eine Gefahrenstelle schafft, grundsätzlich dazu verpflichtet ist, alle möglichen Vorkehrungen zu treffen, um eine Schädigung anderer zu verhindern. Damit wird aber nicht jede abstrakt denkbare Gefahr ausgeschlossen. Wer einen Steg zum Kopfsprung ins Wasser nutzt, ist selbst dafür verantwortlich, zunächst zu prüfen, ob die Wassertiefe dafür ausreicht.

Nach einem Kopfsprung in einen See ist der Kläger teilweise querschnittsgelähmt. Zum Zeitpunkt des Urteils war er 19 Jahre alt und hatte zusammen mit einem Freund einen Bungalow von der Beklagten gemietet. Sie ist Eigentümerin des Seegrundstücks und betrieb zum Unfallzeitpunkt eine Pension mit Campingplatz und Bungalows sowie Bootsvermietung. Das Seeufer ist überwiegend mit Schilf bewachsen, nur ein wenige Meter breiter Streifen wird als Badestelle freigehalten. An der Seite der Badestelle führt ein gut 25 Meter langer Steg ins Wasser, der in einer Plattform mündet, die von einem Metallgeländer umgeben ist. An ihm können Boote festgemacht werden. Zu Seemitte hin hat die Plattform eine Öffnung, von der aus eine Leiter ins Wasser führt. Von dort aus sprang der Kläger ins Wasser und kam so unglücklich mit dem Kopf auf, dass er schwer verletzt wurde.

Die Besitzerin des Grundstücks verklagte er auf eine 50-%ige Haftungsquote an dem Schmerzensgeld, Schadenersatz wegen Erwerbsminderung und aller bisherigen und künftigen Kosten.

Seiner Meinung nach hätte die Beklagte darauf hinweisen müssen, dass das Wasser nicht tief genug für einen Kopfsprung sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK