Der Bundesgerichtshof im Jahr 2014

Der Bundesgerichtshof hat Statistiken zu seiner Rechtsprechungsätigkeit für das Jahr 2014 vorgelegt.

Hieraus lässt sich entnehmen, dass sowohl die Eingangszahlen wie auch die Anzahl der beim Bundesgerichtshof rechtshängigen Sachen erstmals seit vier Jahren leicht rückläufig sind:

Inhalt[↑]

  • Zivilsenate
  • Strafsenate
  • Berufsrechtliche Senate

Zivilsenate[↑]

Die Zivilsenate des Bundesgerichtshofs (einschließlich des Kartellsenats und des Senats für Landwirtschaftssachen) verzeichneten im vergangenen Jahr 6.145 neu eingegangene Verfahren, erledigt wurden von ihnen 6.337 Verfahren. Zum Jahresende waren bei den Zivilsenaten noch 4.989 Verfahren anhängig.

Bestand 1.1.2014 Eingang Erledigung Bestand 31.12.2014 I. Zivilsenat 278 404 340 342 II. Zivilsenat 513 416 533 396 III. Zivilsenat 421 495 567 349 IV. Zivilsenat 406 603 458 551 V. Zivilsenat 374 534 571 337 VI. Zivilsenat 549 675 667 557 VII. Zivilsenat 457 381 376 462 VIII. Zivilsenat 324 472 534 262 IX. Zivilsenat 441 423 437 427 X. Zivilsenat 227 155 184 198 XI. Zivilsenat 506 590 514 582 XII. Zivilsenat 557 927 1.059 425 Kartellsenat 101 58 66 93 Senat für Landwirtschaftssachen 27 12 31 8 Summe Zivilsenate 5.181 6.145 6.337 4.989


Damit ging die Zahl der beim Bundesgerichtshof eingegangenen Revisionen und Nichtzulassungsbescherden erstmals seit 2010 wieder etwas zurück, auch wenn sie auf einem hohen Niveau verblieb.

Interessant ist auch ein Blick auf die Erfolgsquoten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK