Das Bundessozialgericht im Jahr 2014

Im Geschäftsjahr 2014 gingen beim Bundessozialgericht insgesamt 3.439 Neueingänge ein.

Damit lag der Geschäftsanfall etwas unter dem der “Rekordjahre” 2012 (3.667) und 2013 (3.647), jedoch immer noch deutlich über den Eingängen in den Jahren zuvor (Jahr 2000: 2.371; Jahr 2005: 2.492; Jahr 2010: 3.110).

Aufgrund der geringeren Eingänge konnte Im Verlaufe des Jahres 2014 der Bestand an unerledigten Revisionen und Nichtzulassungsbeschwerden bei in etwa gleichbleibender Zahl von Erledigungen wie im Vorjahr verringert werden. So ist am Jahresende 2014 der Bestand an Revisionen und Nichtzulassungsbeschwerden gegenüber dem Beginn des Jahres um 13 % gesunken. Die Neueingänge bei diesen Verfahrensarten waren gegenüber dem Vorjahr 2013 um insgesamt 7,9 % rückläufig ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK