Superdry Finanzchef insolvent und deswegen entlassen

05. März 2015Superdry Finanzchef insolvent und deswegen entlassen Nicht nur Menschen mit niedrigem Einkommen oder ohne Finanzerfahrung müssen in die Privatinsolvenz gehen. Der Finanzchef von Superdry wurde letzte Woche entlassen, weil er insolvent ist.Am 10. Februar wurde Shaun Wills der nun ehemalige Finanzchef der SuperGroup für insolvent erklärt. Am 25. Februar erfuhr das Unternehmen davon und kündigte Wills daraufhin umgehend. Die britische SuperGroup ist in Deutschland vor allem durch ihre Mode von Superdry bekannt. Bevor er jetzt entlassen wurde, weil er für insolvent erklärt wurde, arbeitete Wills seit 2012 für das Unternehmen. Laut Financial Times bekam Wills letztes Jahr eine Gehaltserhöhung und verdiente somit im Jahr 330.000 Pfund, umgerechnet 453.468 Euro. Einen Bonus von 225.000 Pfund (309.182,73 Euro) gabs noch dazu. Bei den Zahlen sollte man meinen, wird es schwer, insolvent zu werden. Und von einem Finanzchef erwartet man außerdem, dass er mit Geld umgehen kann.Insolvent trotz hohem EinkommensMit der Schuldenspirale und dem Abrutschen bis hin zur Privatinsolvenz kann es unabhängig von der Höhe des Gehalts schnell gehen. Nicht nur Menschen, die nur geringe monatliche Geldmittel zur Verfügung haben, sind gefährdet, sich zu verschulden. Falsche finanzielle Entscheidungen und/oder bei größeren Geldsummen, wie z.B. der des Superdry Financhefs, falsche Anlageberater können im Handumdrehen dafür sorgen, dass anstelle der schwarzen Zahlen auf dem Kontoauszug das Konto im Minus ist. Durch Zinsen, die dann gezahlt werden müssen und wenn dann plötzlich hohe Kosten wie zum Beispiel die Reparatur des Autos oder größerer Haushaltsgeräte anfallen, kann es passieren, dass man, ehe man sich versieht, für insolvent erklärt wird. Egal, wie hoch das monatliche Einkommen gewesen sein mag.Die Scham zuzugeben, insolvent zu seinBeim ehemaligen Finanzchef von Superdry ist nicht klar, warum er für insolvent erklärt werden musste ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK