Mietminderung: Wenn die Wohnung Mängel hat

von Esther Wellhöfer

Ob Baustellenlärm, Schimmel, Heizungsausfall oder zu kleine Wohnfläche – in all diesen Fällen steht dem Mieter ein Recht auf Minderung der Miete zu, wenn der Vermieter nicht umgehend den entsprechenden Mangel beseitigt. Was sollten Mieter bei einer Mietminderung gemäß § 536 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) beachten?

Mangel der Mietwohnung

Zunächst muss ein Mangel der Wohnung vorliegen. Es gibt unzählige Punkte in einem Mietverhältnis, die als Mangel gelten. Das unbenutzbare Badezimmer, Schmutz im Wohnzimmer wegen der Dauerbaustelle und viele andere nachteilige Wohnsituationen können eine Mietminderung rechtfertigen. Es muss also als Erstes ein mietrechtlicher Mangel vorliegen. Entscheidend ist hierbei – und auch bezüglich der Höhe der Mietminderung – der jeweilige Einzelfall. Im Internet finden sich zwar entsprechende Tabellen, trotzdem ist bereits an diesem Punkt die Beratung durch einen Anwalt zu empfehlen, da verschiedene Faktoren hierbei eine Rolle spielen, wie etwa die Dauer und der Umfang der Beeinträchtigung.

Verschulden des Mangels

Anders als bei Schadensersatzansprüchen spielt es bei der Mietminderung wegen eines Mangels keine Rolle, ob den Vermieter ein Verschulden trifft. Er muss auch für Mängel, die durch Dritte verursacht wurden, einstehen. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Hat der Mieter den Mangel selbst verschuldet, steht ihm folgerichtig natürlich kein Anspruch auf eine Minderung zu. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat beispielsweise einem Mieter das Recht auf eine Mietminderung abgesprochen, der wegen einer Stromsperre die Miete mindern wollte. Die Stromsperre hatte er jedoch selbst verschuldet, weil er die Rechnungen nicht bezahlt hatte (BGH, Urteil v. 15.12.2010, Az.: VIII ZR 113/10).

Anzeige des Wohnungsmangels

Wichtig ist die sog. Mangelanzeige. Denn der Mieter ist verpflichtet, einen nicht nur unerheblichen Mangel unverzüglich dem Vermieter anzuzeigen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK