Mieter fühlt sich von benachbartem Wohnungseigentümer bedrängt - kein Grund zur Panik

von Gerhard Ostfalk

Ein Rechtsratsuchender erscheint in der Kanzlei und beklagt, dass er sich von Beschwerden eines Nachbarn bedrängt fühle. Diese behaupte, er sei zu laut, halte sich nicht nicht an die Hausordnung und störe durch sein Verhalten die übrigen Wohnungseigentümer im Hause. Selbstverständlich gibt der Mandant in Wahrheit keinerlei Anlass für solche…

Nach weiterer Schilderung des Sachverhaltes und Fragen konnte der Sachverhalt etwa wie folgt ermittelt werden:

Der Mandant war Mieter einer Wohnung.

Die Wohnung gehört einem Wohnungseigentümer. Einer der anderen Miteigentümer bewohnt selbst seine Eigentumswohnung, sie grenzt an die Wohnung des Mandanten an. Dieser Nachbar beschwert sich über unseren Mandanten.

Der Vermieter meines Mandanten hat sich aber über das Verhalten des Mandanten nicht beklagt und auch der Verwalter der Wohnungseigentümergemeinschaft hat offensichtlich auf die Beschwerden des Nachbarn nicht reagiert. Selbstverständlich beteuert der Mandant glaubhaft, dass er jedenfalls für Beschwerden keinen Anlass gebe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK