Untergebrachter zeigt keine Entwicklung von Empathie oder Moral

Oberlandesgericht Oldenburg, Beschluss vom 03.02.2015 - 1 Ws 75/15 Untergebrachter zeigt keine Entwicklung von Empathie oder Moral Der 1. Strafsenat des Oberlandesgerichts Oldenburg hat eine Entscheidung der Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Osnabrück bestätigt und damit die Fortdauer der Maßregel eines wegen Raubmordes untergebrachten Täters angeordnet. Was ist geschehen?

Anlass der Unterbringung ist ein Raubmord, bei dem der heute 35-jährige Untergebrachte im Juli 1998 eine am Ufer des Laher Sees in Hannover sitzende 16-jährige Schülerin durch zwei Messerstiche tötete, von denen einer das Herz traf.

Im Vorfeld dieser Tat hatte er, offenbar aus sexuellen Motiven, die schwarze Nylonjacke der Schülerin mit den Worten verlangt: "Die duftet so schön." Als sich die Schülerin diesem Begehren widersetzte, entstand eine Rangelei, in deren Verlauf die Messerstiche erfolgten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK