Überlegungen zur Suchmaschinenregulierung unausgegoren

von Patrick Breyer

04. März 2015

Nachdem Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig (SPD) letztes Jahr einen Schlagloch-Soli von 100 Euro pro Person und Jahr ins Gespräch gebracht hat, will er nun “Suchmaschinen zügeln”, berichtet die dpa. Danach wollen die Länder eine “neue Medienordnung für das Internet-Zeitalter erarbeiten”. Albig überlegt, Suchmaschinen zu verpflichten, “immer auch ein öffentliches Informationsangebot unter den obersten Suchergebnissen” anzuzeigen. Die Länder sollten auch beraten, ob sie eine Medienaufsichtsbehörde aufbauen.

Meine Meinung: Die Meinungsfreiheit gilt auch für Suchmaschinen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK