Bewertungsportale – Wer denkt ihr, dass ihr seid?

von Karsten Gulden

Bewertungsportale – Tummelplätze für gezielte Rufschädigungen und Rufmordkampagnen sollten stärker in Haftung genommen werden.

Ich bin kein Freund von Bewertungsportalen. Zu groß ist die Missbrauchsgefahr, zu viel emotionaler Informationsmüll wird dort abgeladen. Zur Entscheidungsfindung sind Bewertungsportale für mich persönlich nicht hilfreich.

ABER: Es darf ja bewertet werden. Alles schön und gut. Alles Meinungsfreiheit?!

Nicht ganz. Die Unternehmen und Dienstleister, die dort zur Zielscheibe werden, sind de fakto machtlos.

Die Bewertungsportale verdienen ihr Geld damit, dass Unternehmen und Dienstleister – auch gegen ihren Willen – bewertet werden dürfen.

Bisher gibt es noch keine Vorabprüfungspflicht für die Portalbetreiber – das muss sich ändern. tweet

Erst mit Kenntnisnahme des Rechtsverstoßes sind die Portale verpflichtet, die rechtswidrigen Bewertungen zu entfernen. In vielen Fällen ist der Reputationsschaden für die Dienstleister und Unternehmen dann aber schon eingetreten. Irreparabel. Da hilft auch ein Gegenkommentar nichts.

Das wird gerne übersehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK