AG Freiburg im Breisgau: Zum Umfang der sekundären Darlegungslast beim Filesharing

von Matthias Lederer

Das AG Freiburg im Breisgau hat mit Urteil vom 16.01.2015, Az.: 3 C 1898/14, eine Schadenersatzklage nach einer Filesharing-Abmahnung vollumfänglich zurückgewiesen.

Der Entscheidung lag ein – für Filesharing-Verfahren wohl typischer – Sachverhalt zu Grunde, bei dem es im Rahmen der Entscheidung vor allem darauf ankam, wie umfangreich der Vortrag im Rahmen der sekundären Darlegungslast bzw. im Hinblick auf Nachforschungspflichten zu erfolgen habe. Dabei bestand im vorliegenden Fall die Situation, dass die angebliche Rechtsverletzung rund 5 Monate vor der ausgesprochenen Abmahnung erfolgte.

Hieraus folgerte das Gericht:

„Dass die Beklagten, nachdem sie erst nahezu ein halbes Jahr nach dem Verletzungszeitpunkt durch das Abmahnungsschreiben vom 20.04 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK