Zitieren und Quellenangaben in einer wissenschaftlichen Arbeit

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Beschluss vom 09.02.2015 - 9 S 327/14 Zitieren und Quellenangaben in einer wissenschaftlichen Arbeit Es gehört zu den Grundanforderungen des selbständigen wissenschaftlichen Arbeitens, dass alle verwendeten Quellen und Hilfsmittel der Arbeit offen gelegt werden müssen. Ein nicht ausreichendes Zitat beinhaltet eine Täuschung über die Selbständigkeit der erbrachten wissenschaftlichen Leistung. Der Sachverhalt

Die Klägerin hat an zahlreichen Stellen Text aus anderen Quellen im Wortlaut bzw. nur mit geringfügigen Änderungen und Auslassungen in ihre Diplomarbeit übernommen und dies teilweise gar nicht, teilweise nur unzureichend als Zitat gekennzeichnet.

Des Weiteren hat die Klägerin verschiedene Textpassagen als authentische Patientenberichte aus ihrer täglichen Arbeit dargestellt, obwohl diese Texte tatsächlich aus dem Internet stammen. Das Verwaltungsgericht hat entschieden, die Klägerin habe keinen Anspruch auf eine Neubewertung oder auf eine nochmalige Wiederholung ihrer Diplomarbeit.

Aus der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Mannheim

Der Antrag der Klägerin auf Zulassung der Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts wird abgeleht. Nach § 26 Abs. 1 Satz 2 StuPO (Studien- und Prüfungsordnung) soll die Diplomarbeit zeigen, dass innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus dem Fach selbständig nach wissenschaftlichen Methoden bearbeitet werden kann ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK