Deine Kohle nehm´ich nicht!

von Alexandra Braun
Die nicht erwünschte Zahlung einer Geldauflage

Strafverteidiger als geldgierige Biester nehmen Geld von jedem und in jeder Situation. Wie sagte mal ein Kollege: “Bruto, netto, egal. Auf die Hand will ich es haben.”

Etwas empfindlicher ist der Kinderschutzbund. Dieser möchte kein Geld von Herrn Edathy, dies sei ein falsches Signal.

“Der Kinderschutzbund Niedersachsen will die vom Landgericht Verden verhängte Geldauflage von Sebastian Edathy nun doch nicht annehmen. Die Entscheidung, das Kinderporno-Verfahren gegen den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten für eine Zahlung von 5000 Euro einzustellen, sei ein “fatales Signal”, teilte der Verband in Hannover mit. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, dass es möglich sei, sich von Vergehen gegen Kinder freikaufen zu können. Der Verband hat nach eigenen Angaben das Gericht bereits gebeten, einen neuen Empfänger für die Geldauflage zu bestimmen.”

(Quelle: www.welt.de)

Der Vorsitzende des Kinderschutzbundes hatte erklärt, dass man das Geld nicht annehmen wolle. Das Gericht dürfte so etwas auch zum ersten Mal erleben. Normalerweise ist jeder Verein etc. froh, wenn das Gericht an ihn denkt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK