Nichtantritt einer Reise wegen einer Luxation eines künstlichen Hüftgelenks

Eine Luxation (Gelenkverletzung, die durch übermäßigen, passiven, unkontrollierten Gewalteinfluss) eines künstlichen Hüftgelenks eines Versicherungsnehmers einer Reiserücktrittsversicherung ist als unerwartete, schwere Erkrankung einzuordnen und der Versicherer hat für die dadurch bedingten Kosten eines Reiserücktritts aufzukommen.

Das erstmalige Auftreten einer solchen Komplikation ist als eine unerwartete schwere Erkrankung anzusehen. Das Gericht folgte dem Argument der ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK