Ermittler fälschen Facebook-Profil im Kampf gegen die Drogen – 134.000 Dollar Entschädigung

von Stephan Weinberger

Im Kampf gegen die Drogen ist manchen amerikanischen Ermittlern jedes Mittel willkommen. So erstellten sie ein gefälschtes Facebook-Profil mit Daten von einem beschlagnahmten Handy, ohne Wissen der Betroffenen.

Es war 2010, als Sondra Arquiett wegen Beteiligung an einem Ring von Kokaindealern verhaftet und ihr Mobiltelefon beschlagnahmt wurde. Dabei hatte die Frau bei den Drogengeschichten eine eher kleinere Rolle gespielt und wurde später zu einer Haftstrafe zu fünf Jahre verurteilt, welche zur Bewährung ausgesetzt wurde. Erst Jahre später kam ans Licht, dass die Ermittler sich an ihren Daten auf dem Telefon großzügig bedienten.

Darunter befanden sich auch diverse Fotos aus den unterschiedlichsten Lebenssituationen. Auf einigen war sie in Hot Pants auf der Motorhaube eines BMW zu sehen, auf anderen Aufnahmen wiederum mit ihren Kindern. Diese Aufnahmen wurden von den Ermittlern für ein gefälschtes Facebook-Profil verwendet, um damit vermutete oder tatsächliche Bekannte von Arquiett in der Drogenszene zu kontaktieren ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK