Ausgehöhlter Penis für Geschlechtsumwandlung zu klein?

von Stephan Weinberger

Wegen einer vermeintlich misslungenen Geschlechtsumwandlung klagte eine 59-jährige Frau auf Schmerzensgeld gegen den Arzt. Die Frau hatte sich vor 25 Jahren als Mann für eine Geschlechtsumwandlung entschieden.

Im Zuge der Operation wird der Penis des Patienten ausgehöhlt und die übrig gebliebene Haut zu einer sogenannten Neovagina umgestülpt. Im vorliegenden Fall hatte die Klägerin damals noch als Mann allerdings ein sehr kleines Geschlechtsteil.

Diese anatomischen Besonderheiten hätte der Arzt vor 25 Jahren nicht hinreichend berücksichtigt. In Folge hätte der Mediziner deshalb eine falsche OP-Methode gewählt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK