Pferde-Einstellvertrag und die behauptete Verletzung vertraglicher Pflichten

Will der Eigentümer eines Pferdes Schadensersatz wegen (angeblich) falscher Fütterung vom Inhaber eines Reitbetriebes geltend machen, so muss der Eigentümer beweisen, dass tatsächlich eine fehlerhafte Fütterung erfolgt ist, die zum Tod des Tieres geführt hat.

Im vorliegenden Fall war der Eigentümer des Pferdes "Don Diego" der Auffassung, dass falsches Futter den Tod seines Pferdes verursacht hat. Deshalb verklagte er den Inhaber des Reitbetriebes bei dem das Pferd untergestellt war und versorgt wurde. Denn die Mitarbeiter hätten dem Pferd tagelang vorsätzlich Stroh gefüttert, obwohl bekannt war, dass dem Pferd kein Stroh gefüttert werden darf, weil es mit Koliken belastet war. Das Tier erlitt eine schwere Kolik, musste operiert und schließlich getötet werden.

Die Forderung des Eigentümers: Schadensersatz in Form des Kaufpreises nebst entstandener Fahrt- und Tierarztkosten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK