LG Kiel zu Anforderungen an Beschränkung von Angeboten

von Helena Golla

27. Februar 2015 | Von Helena Golla (Haupt) | Kategorie: Aktuelles, Fernabsatzrecht, News, Verkaufsaktionen, Werbung

Angebote dürfen grundsätzlich mengenmäßig beschränkt werden. So darf etwa die Abgabe von Sonderangeboten auf 1 Stück pro Person limitiert werden. Solche Beschränkungen müssen jedoch bereits in der Werbung erkennbar sein. Mit der Frage, wie ein solcher Hinweis gestaltet sein muss, hat sich kürzlich das LG Kiel beschäftigt (Versäumnisurteil vom 26. Januar 2015, Az. 14 O 119/14).

Beschränkung auf ein Gerät pro Person

In der Sache ging es um die Werbung einer Elektronikmarktkette. Diese bewarb ein Smartphone als Tagesangebot. In der Werbung wurde zudem darauf hingewiesen, dass eine Abgabe der Produkte auf haushaltsübliche Mangen beschränkt sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK